Globale Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit betrifft uns alle: Für ein gutes Leben der Menschen – heute und in Zukunft, im Norden und im Süden. Die nachhaltige Entwicklung ist eine drängende gesellschaftliche Aufgabe, welche immer mehr in den Fokus rückt. Um die Herausforderungen der Menschheit zu bewältigen, braucht es motivierte und engagierte Personen mit fundiertem Wissen und Handlungskompetenzen.

Definition

Der Begriff «Nachhaltige Entwicklung» (NE) wird seit der Veröffentlichung des Berichtes der Weltkommission für Umwelt und Entwicklung (Brundtland-Kommission) 1987 als generelle Orientierung für die globale gesellschaftliche Entwicklung verwendet. Im Bericht Our Common Future definiert die Brundtland-Kommission NE als eine Entwicklung, die die Bedürfnisse der jetzigen Generation deckt, ohne die Möglichkeiten der nächsten Generationen zu beeinträchtigen, ihre Bedürfnisse zu decken. Zwei Grundgedanken sind für dieses Verständnis von NE von zentraler Bedeutung: Die Befriedigung der Grundbedürfnisse aller Menschen sowie die Idee der Grenzen der Tragfähigkeit des globalen Ökosystems.

Nachhaltige Entwicklung wird oft mit drei Kreisen für die Dimensionen Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft dargestellt und umfasst eine räumliche (Nord-Süd) und eine zeitliche (Generation heute – Generationen morgen) Dimension.

 

Ziele und Wege zur nachhaltigen Entwicklung

Agenda 2030: 17 Globale Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs)
Am 25. September 2015 haben 193 UN-Mitgliedstaaten die Agenda 2030 verabschiedet. Die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals SDGs) sind das Kernstück der Agenda 2030. Sie tragen der wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Dimension der nachhaltigen Entwicklung in ausgewogener Weise Rechnung und führen zum ersten Mal Armutsbekämpfung und nachhaltige Entwicklung in einer Agenda zusammen. Die SDGs sollen bis 2030 global und von allen UNO-Mitgliedstaaten erreicht werden. Das heisst, dass alle Staaten gleichermassen aufgefordert sind, die drängenden Herausforderungen der Welt gemeinsam zu lösen. Auch die Schweiz ist angehalten, die Ziele national umzusetzen.

 

Gegenwärtige Entwicklung nicht nachhaltig

Im September 2019 präsentierte eine unabhänige Expertengruppe in New York den ersten Weltnachhaltigkeitsbericht. Der Global Sustainable Development Report (GSDR) wurde im Auftrag aller UNO-Staaten erstellt und soll die Fortschritte bei der Umsetzung der 17 Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 der Vereinten Nationen aufzeigen. Der Bericht zeigt klar, dass das gegenwärtige Entwicklungsmodell nicht nachhaltig ist und dass sogar die in den letzten zwei Jahrzehnten erreichten Fortschritte gefährdet sind, weil die sozialen Ungleichheiten und die Umweltschäden zunehmen. Daher sind neue und innovative Ideen und Wege gefragt, um Transformationsprozesse hin zu einer nachhaltigen Entwicklung anzustossen.

 

Herausforderungen der nachhaltigen Entwicklung bildlich erklärt: